Krebscafe.de Foren-Übersicht Krebscafe.de
Informations-Portal für alternative Krebstherapien
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 


Der Patient macht die Medizin

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Krebscafe.de Foren-Übersicht -> Alternative Krebstherapie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
andreas
Site Admin


Anmeldedatum: 22.02.2007
Beiträge: 180
Wohnort: Schwabenländle

BeitragVerfasst am: 24.08.2008, 13:27    Titel: Der Patient macht die Medizin Antworten mit Zitat  

Der Marketing-Experte Seth Godin veröffentlichte kürzlich einen interessanten Artikel in seinem Blog, der mich über unser Gesundheitswesen und die heute vorherrschende Medizin hat nachdenken lassen. Zunächst eine teils freie Übersetzung seiner Worte:

Zitat:
Mitschuldig

Sind Konsumenten verantwortlich für das, was die Händler ihnen bieten?

Warum gibt es Spam? Weil (einige) Menschen darauf ansprechen. Warum finden unwirksame Arzneimittel so einen großen Absatz? Weil (einige) Menschen von den Ärzten verlangen, dass sie sie ihnen verschreiben. Warum kämpfen so viele einheimische Geschäfte um ihre Existenz? Weil so viele Kunden lieber in die großen Kaufhäuser auf der anderen Straßenseite gehen.

Ich vertrete seit Jahren die Meinung, dass Marketing so mächtig ist, dass die Händler/Markttreibenden bewusst Verantwortung für ihre Entscheidungen übernehmen müssen. Und das tun sie.

Aber was ist mit uns? Was ist mit dem New York Times-Reporter, der eine ganze Kolumne über den billigen Grill schreibt, den er in einem Baumarkt gekauft hat - er ärgert sich, dass er keinen besseren Service erhielt… Bekam er nicht zu einem gewissen Teil genau das, wofür er bezahlt hat? Und wenn Konsumenten so oft das billigste Ticket für eine Flugreise wählen, unterstützt das nicht ein miserables Produkt?

Wenn ich zu einem günstigen Großhändler gehe, obwohl er mich beim letzten Mal schlecht behandelt hat, bin ich dann nicht mitverantwortlich, indem ich sein Verhalten belohne?

(Und bitte(!): Wenn Sie denken, wir brauchen mehr Werbung wie diese oder mehr Geschäfte wie jenes oder mehr Dienstleistungen einer bestimmten Art, dann entscheiden Sie sich dafür… Sie haben die gleiche Macht diese zu fördern, wie sie zu kritisieren. Konsumenten sind auch mitverantwortlich, wenn sie es versäumen Unternehmen zu unterstützen, denen sie beipflichten.

Vor zehn Jahren hätte man diese Diskussion höchstens im Philosophieunterricht führen können. Was konnte eine einzige Person vor zehn Jahren schon ausrichten? Aber heute, wo jeder ein Blogger sein kann (so mächtig wie fast jeder Fernsehjournalist mit der richtigen Story) und wo jeder Ideen verbreiten kann - was ist da unsere Entschuldigung?


Mr. Godin findet wahrlich passende Worte um das Verhältnis zwischen Anbieter und Konsumenten auf dem Markt zu beschreiben. Doch der Markt beschränkt sich nicht nur auf den Einzelhandel oder große Unternehmen wie in der Lebensmittelindustrie. Auch die Medizin ist ein Markt.

Der Doktor wird’s schon richten

Wer, wenn nicht er?Wer zu einem Arzt geht, der geht zu einem Dienstleister, der ein bestimmtes Produkt anbietet. Dieses Produkt - so weit es die Schulmedizin betrifft - kämpft oft mit harten Bandagen: Die Medikamente für die schlimmsten Krankheiten haben oft die schlimmsten Nebenwirkungen. Weiterhin gibt der Kunde (Patient) an der Eingangstür einen großen Teil seiner Eigenverantwortung ab. Denn das Wissen, das man braucht um schulmedizinisch diagnostizieren und therapieren zu können, ist einfach zu umfangreich für einen Laien.

Wenn der Patient, der ja auch Kunde ist, zum Arzt geht, muss er sich eben genau über diesen Verantwortungsverlust im klaren sein. Und auch dann, wenn er gesund ist und eine schlimme Krankheit in weiter Ferne scheint, zählt er zu den potentiellen Kunden des Anbieters, der die Bedürnisse der großen Masse bedient: die Schulmedizin. Doch hat er die Wahl, sich ein Wissen über seinen Körper und die Einwirkungen anzueignen, die zu teils schweren Erkrankungen führen können. So wird es ihm in einer bedrängenden Situationen leichter fallen, sich für ein Produkt (Therapie) eines beliebigen Anbieters zu entscheiden.

Was gut ist, muss viel kosten?

Außerdem sollte sich der Kunde (Patient) bewusst sein, dass hinter der Dienstleistung des Arztes nicht nur das persönliche Wohlergehen des Patienten steht, sondern eben auch eine riesige Maschinerie an Produktionsstätten und Unternehmen für technische Geräte, Diagnostik und nicht zuletzt Arzneimittel. Ein Milliardengeschäft!

Wie jeder andere Anbieter auch, kämpft die (Schul-)Medizin um ihre Kunden (Naturheilkunde und Homöopathie machen da keine Ausnahme). So herrscht zum Beispiel ein großer Wettkampf unter den Herstellern von Blutzuckermessgeräten, ihre Produkte an die Kliniken und Ärzte zu bringen. Denn wer nach der Erstdiagnose Diabetes ganz vorn im Regal im Arztzimmer steht, bindet den Patienten oft sein Lebenlang an das entsprechende Produkt.

Die zehn größten Pharmaunternehmen erwirtschafteten im Jahr 2007 einen Gesamtumsatz von über 300 Milliarden Dollar (!)1. Und das betrifft nur rezeptpflichtige Medikamente zu Abgabepreisen.

Dieser Artikel soll keine Verschwörungstheorie werden, doch es ist klar, dass überall dort wo viel Geld im Spiel ist, hin und wieder auch Schindluder betrieben wird: Unwirksame Medikamente werden verkauft, die Forschung wird vornehmlich für jene Produkte gefördert, die viel Umsatz bringen (im Gegensatz zu denen, die tatsächlich wirken), und dass dabei auch Menschen sterben können, ist im Businessplan vorgesehen.

Der Patient macht die Medizin

Die Schulmedizin eine bittere Pille?Dem unwissenden Patienten bleibt lediglich ein Achselzucken. Was soll er schon ausrichten? Er hat doch keine Ahnung von Medizin und den hoch komplizierten Vorgängen in seinem (!) Körper. Außerdem hat er ja viel zu wenig Zeit und Geld, sich das notwendige Wissen anzueignen, während er noch vor Gesundheit strahlt und strotzt.

Sind wir ehrlich: in der Medizin ist es genauso wie überall auf dem Markt: Es wird dem Kunden (Patienten) das angeboten, für das er bezahlt und was er verlangt. Gibt er die Verantwortung für seinen eigenen Körper und dessen Gesundung vornehmlich in die Hände der Ärzte (und somit auch in die Hände großer, profitorientierter Konzerne), darf er sich nicht wundern, wenn diese Hände mit ihm machen, was sie für richtig halten - sei es Sinne des Patienten oder im Sinne der Aktionäre. So viel zur Eigenverantwortung.

Natürlich sind die meisten Ärzte mitfühlende Wesen und um das Wohl ihrer Patienten besorgt, doch sind sie eben in vielen Fällen Einzelhändler, die Produkte für Firmen aufgrund von Studien versch(t)reiben, die nicht selten von eben jenen Firmen in Auftrag gegeben und unterstützt wurden.

Die Medizin hat großes geleistet und die wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte sind beeindruckend. Doch ist die Medizin eben ein System, das die meisten Menschen nicht verstehen und das sie lieber einigen auserwählten Experten überlassen. Dabei geht es doch um den eigenen Körper, um die eigene Gesundheit.

Wohin mit der Verantwortung?

Die Fortschritte in unserer Welt gehen so schnell vonstatten, dass wir oft keine andere Wahl haben, als zahlreiche Lebensbereiche von Fachleuten betreuen zu lassen. Sei es unser Auto, das wir in die Werkstatt fahren oder der Computer, den wir vom technisch versierten Nachbarjungen wieder in Ordnung bringen lassen.

Und so bekommen wir, wenn wir nicht aufpassen, auch in lebenswichtigen Bereichen wie der medizinischen Versorgung, unserer Ernährung oder unserem Denken und Fühlen (geprägt durch die Medien) eben genau das, was wir verlangen und wofür wir bereit sind zu zahlen. Momentan sieht es so aus, als lehnten wir uns lieber zurück und ließen auch hier schön die Experten machen. Doch diese arbeiten oft für große Konzerne, welche wiederum sehr viel mehr Wert auf die schwarzen Zahlen legen, als auf unser Wohl.

Sicher hat auch der "große" Markt - in diesem Fall die Schulmedizin - einiges zu bieten, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Doch lohnt ein Blick über den Tellerrand, gerade dann, wenn unser Leben von unseren Entscheidungen abhängt.

Wenn mir ein System die Heilung bringen kann, schön und gut, wenn es mir jedoch den Tod voraussagt und lediglich eine Therapie anbietet, die mich unter starken Nebenwirkungen noch einige Monate am Leben hält, dann sollte ich schnellstens (mindestens) einen Teil der Verantwortung übernehmen und mich nach möglichen Alternativen und/oder unterstützenden Maßnahmen umschauen.

Auch sonst sollten wir uns immer fragen: Wähle ich diesen oder jenen Anbieter, weil ich wirklich von ihm überzeugt bin? Oder bin ich einfach zu bequem, mich nach möglichen, vielleicht besseren Alternativen umzuschauen? Oft, da bin ich sicher und mache auch bei mir keine Ausnahme, trifft letzteres zu. Dann dürfen wir uns aber nicht wundern, wenn wir weiterhin das bekommen, was wir verlangen: nämlich, dass man uns die Verantwortung abnimmt.
_________________
Informationen für Patienten, Therapeuten und Interessierte:
>> KREBSCAFÉ BLOG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Google






Verfasst am:     Titel: Anzeige  

Nach oben
Joe



Anmeldedatum: 04.12.2008
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 08.12.2008, 17:18    Titel: Antworten mit Zitat  

Naja,
mit der Verantwortung des Patienten, in der Medizin ist es nicht weit her.
Das erklärt sich auch dadurch, das der Patient ein Medizinlaie ist, der vom Arzt seines Vertrauens natürlich verlangt, das er nach bestem Wissen und Gewissen für den Patienten handelt. Eine absolute Abhängigkeit des Patienten vom Wissensstand des Arztes ist immer gegeben. Ärzten wird, in Sachen Krankheit, mehr vertraut als allen anderen Menschen.
Der Konsum, bzw. die Nachfrage nach Medikamenten wird hauptsächlich durch die Pharmaindustrie gesteuert, durch gezielte Werbung und die Ärzteberatung durch Pharmareferenten.

Sicher gibt es auch Ärzte, die durch verantwortungsbewußtes behandeln, weniger verdienen, aber im Großen und ganzen haben sich die meisten Ärzte dem dogmatischen Medizinsystem unterworfen.

Ein Bericht des ZDF zeigt dies nur allzu deutlich. Seehofer sagt vor laufender Kamera, das die Pharmaindustrie die Gesundheitspolitik seit mehr als 30 Jahren korrumpiere, und das eine propatienten gestaltete Gesundheitspolitik nicht möglich ist. Das ist schon ein Ding!
Hier finden Sie das Video auf der folgenden Seite(oben).
http://www.pilhar.com/News/Presse/2003/20030101_Seehofer_Positivliste.avi
http://www.pilhar.com/News/Presse/2003/20030101_Seehofer_Positivliste.htm

Gruß Joe
_________________
http://germanische-neue-medizin.de Die Medizin erklärt
http://www.pilhar.com Der Kampf um die GNM mit Doku
http://amicididirk.systemshop.at/index.php?aktkat=1 Bücher zur GNM lieferbar. Amazon z.Z nicht
http://www.gnm-forum.com Das Forum
Empfehlung

von andreas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
andreas
Site Admin


Anmeldedatum: 22.02.2007
Beiträge: 180
Wohnort: Schwabenländle

BeitragVerfasst am: 09.12.2008, 08:40    Titel: Antworten mit Zitat  

Joe hat Folgendes geschrieben:
Naja,
mit der Verantwortung des Patienten, in der Medizin ist es nicht weit her.
Das erklärt sich auch dadurch, das der Patient ein Medizinlaie ist, der vom Arzt seines Vertrauens natürlich verlangt, das er nach bestem Wissen und Gewissen für den Patienten handelt. Eine absolute Abhängigkeit des Patienten vom Wissensstand des Arztes ist immer gegeben. Ärzten wird, in Sachen Krankheit, mehr vertraut als allen anderen Menschen.
Der Konsum, bzw. die Nachfrage nach Medikamenten wird hauptsächlich durch die Pharmaindustrie gesteuert, durch gezielte Werbung und die Ärzteberatung durch Pharmareferenten.


Das stimmt. Gleichzeitig wird ein Bild erzeugt, dass biologisches und medizinisches Wissen nur Fachleuten vorbehalten ist. Und man bekommt als Patient schnell den Eindruck, dass alle Ärzte einheitlich behandeln. Dass dem nicht so ist, wird erst klar, wenn man einmal verschiedene Ärzte besucht hat. Bei einem Schnupfen mag das noch keine großen Auswirkungen haben, aber bei einer Erkrankung wie Krebs, entscheidet es schnell über Leben und Tod.

Ich habe in meiner Karriere als Patient so viele verschiedene ärztliche Meinungen kennengelernt, und meist war der sie vertretende Arzt offensichtlich der Ansicht, dass sie die einzig gültige sei. Die Eigenverantwortung des Patienten liegt u.a. in der Erkenntnis, dass auch Ärzte "nur" Menschen sind und dass das medizinische System vor Fehlschlüssen - selbst auf unterster Ebene - nicht bewahrt bleibt.
_________________
Informationen für Patienten, Therapeuten und Interessierte:
>> KREBSCAFÉ BLOG
Empfehlung

von andreas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Krebscafe.de Foren-Übersicht -> Alternative Krebstherapie Alle Zeiten sind GMT
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von andreas

von andreas

von andreas

von andreas

von andreas

von andreas

von andreas

von andreas

von andreas

von andreas


 Impressum :: Datenschutz
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de