Archiv der Kategorie: Ratgeber

Tipps und Ratgeber für den Patientenalltag.

Buchrezension: Geheilt! Wie Menschen den Krebs besiegten

Schwester Huberta führt ein glückliches Leben: Mit 20 Jahren tritt die Ordensfrau den Marienschwestern vom Karmel bei. Ein "tätiger Orden", wie sie selbst sagt. Er betreibt Kneippkurhäuser, Kindergärten, Altenheime und eine Schule. Die damals 40-jährige hält hier Seminare und ist sehr beliebt und aktiv. Plötzlich die erschütternde Diagnose: Brustkrebs. Ein großer Schock für die gläubige Frau. Kurz darauf folgen Operation, Lymphknotenentfernung und Chemotherapie.

Zunächst scheint alles gut: Zwölf Jahre lang. Doch dann wird Schwester Huberta wieder krank. Eine Erkältung, wie sie zunächst glaubt. Bei einer anschließenden Untersuchung stellen die Ärzte jedoch Metastasen in ihrer Lunge fest. Erneut muss die lebensfrohe Frau eine Chemotherapie über sich ergehen lassen. Leider ohne Erfolg und mit schweren Nebenwirkungen. Schließlich lehnt die Ordensfrau eine weitere chemotherapeutische Behandlung ab. Stattdessen begibt sie sich in eine homöopathische Klinik in die Schweiz und beginnt eine Vitaminkur.

Das Unglaubliche passiert

Nach drei Monaten lässt Schwester Huberta eine Nachkontrolle im Krankenhaus machen. Die Ärzte können es nicht glauben: Sämtliche Metastasen in der Lunge sind zurückgegangen. Eine große Überraschung und Freude für alle. Auch Jahre später noch, mit über 60 Jahren, ist Schwester Huberta weiterhin krebsfrei. Heute hält sie wieder Seminare, macht Körperübungen und meditiert täglich. Sie achtet auf Ihre Ernährung und hat zu einer ganz eigenen Gelassenheit gefunden: "Nicht die Frage ‚Warum?‘, sondern ‚Wozu?’" liege ihr am Herzen. Ganz bewusst habe sie sich für das Vertrauen entschieden. Und man glaubt ihr jedes Wort.

Diese bewundernswerte Kraft, die von Menschen wie Schwester Huberta ausgeht, überträgt sich beim Lesen. Sie wirkt wie ein Elixir. Immer wieder bekomme ich eine Gänsehaut und das Gefühl: Heilung? Ja, die gibt es!

Verschiedene Wege, den Krebs zu überleben

Die Geschichte von Schwester Huberta ist nur eine von 20 in diesem Buch. "Weder wollen noch können wir beurteilen, welche Wege die Besten sind, was erfolgsversprechend ist und was weniger. Wir möchten jedoch aufzeigen, dass es nicht nur einen einzigen Weg gibt, den man gehen kann.", so die beiden Autoren. Und diesem Ziel werden sie durchaus gerecht. Denn das Buch zeigt, dass das Überleben bei Krebs unterschiedlicher nicht sein könnte. Menschen aller Altergruppen und Geschlechter, Krebserkrankungen unterschiedlichster Art und Schweregrade, nach Jahren zurückgeworfene oder "nur" einmal betroffene Menschen sind hier vertreten.

Und auch bei den Therapieformen ergibt sich eine facettenreiche Mischung: Von Chemotherapie und Bestrahlungen über Homöopathie, Vitaminkuren und spirituellen Therapien ist alles dabei. Oft ist es die Kombination aus konventionellen und alternativen Wegen, die die Betroffenen zum Ziel führt. Doch was auch immer den Krebs letztendlich bei ihnen geheilt hat, eines ist allen Helden aus Geheilt! gemeinsam…

Vom rechten Glauben

Alle Betroffenen entpuppen sich im Verlauf Ihrer Geschichten als Kämpfende. Dabei scheinen sie oft erst im Angesicht der Erkrankung ihre innere Stärke zu entdecken und sich der Verantwortung bewusst zu werden, dass Heilung auch im Kopf passiert. Mal nennen sie es Gottvertrauen, mal den Glauben in die Fähigkeit, sich selbst zu heilen. Mal klingt es trotzig, fast ein wenig ängstlich, dann wieder voller Überzeugung und Inbrunst. Stets aber ist dieser Optimismus mit an Bord.

Als Leser kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass diese innere Einstellung in jedem Fall zur Heilung beiträgt. Denn aus ihr entsteht offensichtlich nicht nur ein intuitives Gefühl für das, was richtig ist und einem gut tut, sondern oft auch eine neue Liebe zum Leben und eine Wertschätzung für die Dinge, die man bereits hat. Das wiederum stärkt den Wunsch, sich der Herausforderung zu stellen, an ihr zu wachsen und die Zeit auf Erden zu genießen.

So paradox das für Außenstehenden manchmal erscheint: Krebs ruft bei Betroffenen nicht nur Trauer, Leid und Gedanken an den Tod hervor. Die Krise ist für viele Menschen gleichzeitig auch eine Chance, um zu einem neuen Bewusstsein über sich und das Leben zu gelangen.

Heilung, wie geht das?

Geheilt! Wie Menschen den Krebs besiegten ist nicht nur eine schöne Sammlung an teils dramatischen, jedoch stets aufbauenden Geschichten, sondern indirekt auch ein Ratgeber. Das Buch ist ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass die Faktoren, die zur Heilung führen, vielfältig sind und auch das soziale Umfeld der Betroffenen einschließen. Und so ist es nicht nur eine empfehlenswerte Lektüre für Betroffene, sondern auch für deren Freunde und Angehörige. Letztere können hier viel über das Innenleben eines Krebspatienten erfahren: Seine Ängste, Hoffnungen und seine Gründe für Therapieentscheidungen.

Betroffene wiederum finden in diesem Buch nicht nur Kraft und Inspiration, sondern auch konkrete Therapiemöglichkeiten, Buchtipps, Kontakte und Adressen. In einem abschließenden Nachwort fassen die beiden Autoren und Journalisten Dr. Thomas Hartl und Reinhard Hofer (der selbst mit seiner eindrucksvollen Genesungsgeschichte vertreten ist) ihre Erfahrungen zusammen und berichten von den Erfolgsrezepten der Geheilten.

Mein Fazit

Die Autoren haben nicht nur bei der Recherche, sondern auch bei ihrer Umsetzung ganze Arbeit geleistet. Das Buch ist eine wundervolle Mischung aus spannend erzählten Geschichten und bewegenden Interviews. Es hebt sich auf schöne Weise von der nüchternen Distanz vieler Krebs-Ratgeber ab und verzichtet gleichzeitig auf übermäßige Sentimentalität oder Panikmache. Auch den Autoren scheint die Frage nach dem "Wozu?" wichtiger, als die Frage nach dem "Warum?".

Geheilt! Wie Menschen den Krebs besiegten macht Betroffenen und Angehörigen gleichermaßen Mut. Es informiert und erlaubt einen Blick hinter die Kulissen oft unglaublicher Heilungsgeschichten. Mein Fazit: Wenn positive Gedanken zur Gesundung eines Menschen beitragen können, dann ist dieses Buch die beste Medizin.

Alles Gute und viel Gesundheit
Andreas Thies

 

Weiterführende Links

Dicke, fette Lügen

Steht und eine Ernährungsrevolution bevor?

Das mit den Ernährungsempfehlungen ist so eine Sache. Einerseits sollen sie den Menschen hier und jetzt eine gesunde Ernährung ermöglichen. Auf der anderen Seite stecken diese Empfehlungen und die, die sie aussprechen, immer auch in dem Dilemma, dem aktuellen Stand der Wissenschaft gerecht werden zu müssen. Das ist schwer, denn jeden Tag werden neue Zusammenhänge zwischen Ernährung, Körper und Gesundheit entdeckt und alte revidiert. Die Ernährungsempfehlungen da auf dem Laufenden zu halten, ohne gleich wankelmütig zu wirken, ist für die Verantwortlichen wahrlich eine Aufgabe. Das aktuelle Buch des Wissenschaftsjournalisten Gary Taubes könnte sie nun vor ihre größte Herausforderung stellen…

Denn Good Calories, Bad Calories, so der Titel, hat das Potential eine echte Revolution unserer Ernährungskultur anzustoßen und einen großen Teil der bisherigen Empfehlungen für null und nichtig zu erklären. Der Harvard- und Stanfordabsolvent Gary Taubes hat bereits zu diversen wissenschaftlichen Themen Arbeiten abgeliefert. Doch sein neustes Werk zieht vermutlich schon jetzt mehr Aufmerksamkeit auf sich, als all seine Bücher zuvor. Und mehr, als es den Wächtern einer vermeintlich gesunden Ernährung recht sein dürfte.

 

Worum geht es?

Eine der grundlegensten Annahmen unserer heutigen Ernährungslehre ist die, dass Fettleibigkeit und Übergewicht durch zu viel Essen und zu wenig Bewegung entstehen. Diese Annahme ist so grundlegend, dass sie weder von der Gesellschaft, noch von den meisten Wissenschaftlern, die Ernährung ihr Fachgebiet nennen, hinterfragt wird. Und so wundert es nicht, dass uns diese Message tagein tagaus von den Medien, von der Medizin und anderen offiziellen Stellen vermittelt wird. Gary Taubes stellt in seinem neuen Buch die These auf, dass vieles von dem, was man uns diesbezüglich bisher erzählt hat, grundlegend falsch ist.

Eine Grundannahme, die Taubes anzweifelt, drückt sich in folgender Gleichung aus:

Die Energie, die rein kommt (z.B. durch das Essen) – die Energie, die rausgeht (z.B. durch Sport) = die überschüssige Energie, die in Fett umgewandelt wird

oder noch einfacher gesagt:

Wer mehr isst, als er verbraucht, der nimmt zu. Wer weniger isst, als er verbraucht, der nimmt ab.

Das ist zwar sehr vereinfacht, spiegelt aber so ziemlich genau das wider, was man in Sachen Ernährung bisher glaubte. Egal ob Proteine, Fette oder Kohlenhydrate – eine Kalorie ist eine Kalorie. So sah man es bisher.

 

Der Fehler im System

Ernstzunehmende öffentliche Zweifel an dieser Theorie kamen bereits 2004 auf, als die beiden Biochemiker Richard Feinman und Eugene Fine postulierten, dass "selbst bei gleichem Gesamtkalorienverbrauch […] eine unterschiedliche Gewichtsabnahme durch verschiedene Ernährungsstrategien zu erwarten" ((Thermodynamik spricht für "low-carb"-Diäten, ORF ON Science)) sei.

Gary Taubes, der unter anderem für die renommierte amerikanische Fachzeitschrift Science schreibt, belegt im unten verlinkten Vortrag sehr eindrucksvoll, dass die Zweifel an der "Kalorien rein, Kalorien raus"-Theorie jedoch schon viel älter sind. Bereits Anfang des letzten Jahrhunderts erforschten Wissenschaftler, warum es selbst in unterernährten Bevölkerungsgruppen zu Fettleibigkeit und Übergewicht kommen kann. Also selbst dort, wo ein ziemlich gravierendes Kaloriendefizit in der Ernährung zu erwarten ist.

Nachdem ihm also erste Zweifel an dieser bisherigen Grundlage unserer westlichen Ernährung kamen, forschte Taubes weiter und wurde fündig. Besser gesagt wurde er nicht fündig, denn bis heute scheint es kaum handfeste wissenschaftliche Belege für die Hypothese zu geben, dass einzig mehr Essen, besser gesagt eine erhöhte Kalorienzufuhr, zu Übergewicht und Fettleibigkeit führt.

Nun wäre das Ganze ziemlich unbefriedigend, wenn Taubes keine alternative Erklärung für die weltweit grassierende Fettleibigkeits-Epidemie hätte. Doch die hat er. Und sie ist keinesfalls neu. Taubes hat es nur geschafft, die verschiedenen Teile sehr prägnant und eindrucksvoll zu einem großen Ganzen zusammenzufügen. Und dies könnte unsere bisherige Einstellung zur Ernährung und alle bisherigen Empfehlungen dazu ziemlich aufmischen…

 

Die Insulin-Hypothese

Laut Taubes ist ein chronisch erhöhter Spiegel des allseits bekannten Hormons Insulin mitverantwortlich für die Misere, die da heißt: Zivilisationskrankheiten. Dazu gehören nicht nur Fettleibigkeit und Übergewicht, sondern auch Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs.

Insulin ist im Körper u.a. dafür verantwortlich, Fett in die Zellen einzulagern. Wie das ebenfalls unten verlinkte Lehrvideo sehr schön zeigt, werden diese Fettspeicher  normalerweise angezapft um den Energiebedarf der Organe und Muskeln zu decken. Menschen, die zu Übergewicht neigen, haben das Problem, dass ihre Fettzellen sehr gefräßig sind und das eingelagerte Fett nur schwerlich wieder herausrücken. Dem Körper fehlt somit eine wichtige Energiequelle. Die Konsequenz ist, dass er sich dazu veranlasst sieht noch mehr zu essen um diesen Energiebedarf wiederum zu decken. Fertig ist der Teufelskreislauf und die von Taubes präsentierte revolutionäre Sichtweise:

Man wird nicht fett, weil man mehr isst, sondern man isst mehr, weil man fett wird.

Aber wie kommt es überhaupt dazu, dass dieser Stoffwechselmechanismus bei manchen Menschen so schlecht funktioniert? Laut Taubes ist dafür eine erhöhte Kohlenhydratzufuhr verantwortlich. Zu viele Kohlenhydrate lassen unseren Blutzuckerspiegel mächtig ansteigen. Da dieser Blutzucker tendenziell Gift für unseren Körper ist, schüttet er Insulin aus, das den Blutzuckerspiegel wieder senkt, indem es ihn den Zellen zum Energieverbrauch zuführt. Doch leider (oder zum Glück?) kann unser Körper nur eine bestimmte Menge dieses Zuckers direkt verbrennen.

Was aber passiert mit den überschüssigen Kohlenhydraten, die der Köper nicht direkt für die Energieverbrennung verwerten kann? Ganz einfach: Der Körper wandelt sie in Fett um und speichert sie, ebenfalls mit Hilfe des Insulins, als Fettgewebe. Und noch schlimmer: Mit der Zeit werden unsere Körperzellen insulinsresistenter und kommen nicht mehr hinterher, den Blutzucker für den Energieverbrauch zu verwerten. Oder wie Dr. Michael Eades in dem Lehrvideo so schön sagt: Das Insulin redet sich einen Wolf, aber die Zellen hören nicht mehr zu. Die überschüssigen Kohlenhydrate werden also stattdessen in Fett umgewandelt und in den Fettzellen angelegt. Die Konsequenz: Wir nehmen zu und werden fett.

 

Fazit

Taubes Hypothese dreht die bisherige Annahme um: Der Mensch nimmt nicht zu, weil er mehr Kalorien zu sich nimmt, sondern er nimmt mehr Kalorien zu sich, weil er zunimmt. Mit dieser Behauptung trifft er natürlich nicht nur auf Gegenliebe. Mittlerweile gibt es vor allem in den USA viele Kritiker, die Taubes Arbeit anzweifeln. Dieser Kritik stellt er sich jedoch und macht dabei meiner Meinung nach eine ziemlich gute Figur.

Was auch immer dran ist an seinen Behauptungen, sie lassen den wahnsinnigen Kohlenhydratkonsum der letzten Jahrzehnte in einem neuen Licht erscheinen. Und man kann nur hoffen, dass dieser vermutlich schädigende Aspekt unserer Ernährung weiter erforscht wird, und sich die offiziellen Stellen nicht scheuen, ihre Ernährungsempfehlungen an die hoffentlich bald erscheinenden neuen Erkenntnisse anzupassen.

Alles Gute und viel Gesundheit!
Andreas Thies

Weiterführende Links

Bildquellen

 

Geheilt! Wie Menschen den Krebs besiegten

Im Krebscafe ist es etwas ruhig geworden: Anderer berufliche Herausforderungen nehmen sehr viel Zeit in Anspruch, so dass ich aktuell nur selten dazu komme, hier zu schreiben. Das soll sich demnächst wieder ändern. Bis dahin möchte ich noch eine kurze Buchempfehlung bekannt geben.

Das Buch Geheilt! Wie Menschen den Krebs besiegten hatte ich bereits vor einiger Zeit kurz hier vorgestellt. Im Krebscafe wird bald eine Rezension dazu erscheinen. Ich möchte Ihnen das Buch dennoch schon einmal ans Herz legen, weil ich glaube, dass es vielen Menschen helfen und Kraft spenden kann. Darin enthalten sind schöne, motivierende und teils unglaubliche Geschichten von Menschen, die medizinisch oft aufgegeben waren und dennoch den Weg zurück ins Leben fanden. Das Buch eignet sich somit auch sehr gut als Geschenk für Menschen, die an Krebs erkrankt sind, und für deren Freunde und Familien.

Sie können das Buch direkt auf der Internetseite der Autoren bestellen: www.heilungen.at

BodyTalk

Ein interessanter Aritikel im Telegraph hat mich auf das BodyTalk-System aufmerksam gemacht. Der Begründer des Systems, Dr. John Veltheim, demonstriert in diesem Video eine einfache Übung, die man auch zu Hause machen kann. Laut Dr. Veltheim hat sie, regelmäßig angewendet, einen durchschlagenden Effekt. Ich bin etwas kritisch, aber warum nicht mal probieren.

Wege aus der Angst: Gelassenheit hilft!

Diesen Link zu einem hervorragenden Videovortrag von Prof. Dr. Gerald Hüther habe ich wieder einmal im MgK-Forum gefunden. Prof. Dr. Hüther erklärt u.a. warum Angst unser Gehirn blockiert und uns zu schlechten Entscheidungsträgern macht. Und er erklärt, was uns aus der Angst heraus hilft. Sehr sehenswert! Hier der Link:

Gelassenheit hilft: Anregungen für Gehirnbenutzer

Schwitzen ist gesund

Niacin (auch bekannt als Vitamin B3 oder Nicotinsäure) ist ein wichtiger Baustein im menschlichen Körper. Wir benötigen Nicacin für grundlegende Stoffwechselprozesse. Zudem hat Niacin eine antioxidative Wirkung. Ein Überschuss an dem B-Vitamin könnte jedoch auch negative Folgen haben.

Denn laut einer aktuellen Studie könnte ein Überschuss an Nicotinamid, einem Derivat des Niacins, eine mögliche Ursache für Diabetes Typ 2 zu sein. Diesen  Überschuss entgiftet der Körper z.B. über die Leber, aber auch beim Schwitzen über die Haut, wie die Wissenschaftler feststellten. Diese Erkenntnis bestätigt erneut einen positiven Aspekt sportlicher Betätigung: Durch den Schweiß werden überschüssige Stoffe, Gifte und Abbauprodukte aus dem Körper gespült.

Möglichkeiten um den Körper richtig ins Schwitzen zu bringen sind Sport, Saunagänge und warme, ansteigende Sitzbäder. Hier ein Ausschnitt aus einer Beschreibung der Studie:

Facing the increasing prevalence of type 2 diabetes worldwide in the past few decades, one may ask what is wrong with humans. Geneticists tell us that the human genome has not changed markedly in such a short time. Therefore, something must be happening in our environment or diet.

The study revealed that diabetic patients have a slow nicotinamide metabolism and thus require a longer time to clear up excess nicotinamide metabolites within the body.

Most interestingly and importantly, this study demonstrates that sweating is an effective way for expelling excess nicotinamide from the body.

Quelle: news-medical.net

Folgende Lebensmittel enthalten das für uns wichtige Niacin: Geflügel, Wild, Fisch, Pilze, Milchprodukte, Eier, Leber, Kaffee, Vollkornprodukte, verschiedenes Obst und Gemüse, Erdnüsse, Weizenkleie, Datteln, Champignons, Bierhefe, getr. Aprikosen und Hülsenfrüchte. 

Das heißt nun natürlich nicht, dass man all diese Lebensmittel meiden sollte. Im Gegenteil: Niacin ist ein wichtiges Vitamin und scheint in gewissen Mengen sogar eine krebsschützende Wirkung zu haben Allerdings sollte man neben einer gesunden Ernährung auch dafür sorgen sollte, dass sich der Körper (z.B. über den Schweiß) entsprechend entgiftet.

Ich wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und viel Gesundheit.
Andreas Thies

Weiterführende Links und Quellen

Bildquellen

Krankheit als Sprache der Seele

Dr. Rüdiger Dahlkes Buch Krankheit als Sprache der Seele gehört zu den Klassikern der komplementärmedizinischen Literatur. Ich stimme sicher nicht mit allem überein, was Herr Dahlke sagt, doch seine Sichtweise ist sehr interessant. Hier ein Vortrag von Herrn Dr. Dahlke, den ich im Inspirationen-Blog gefunden habe.

 

Die restlichen sieben Teile des Vortrags finden Sie hier:
Krankheit als Sprache der Seele 4
Krankheit als Sprache der Seele 5
Krankheit als Sprache der Seele 6
Krankheit als Sprache der Seele 7