Archiv der Kategorie: Alternativen

Krebstherapien abseits von Chemotherapie, Operation und Bestrahlung.

Doku: Kann Glaube heilen?

Der WDR strahlte im Juli eine Reportage über den Filmemacher Kurt Langbein aus, der sich nach einer schweren Krebserkrankung auf die Suche nach Heilung macht. "Welche Faktoren mobilisieren unser Immunsystem und geben Kraft, auch aussichtslose Krankheiten zu überleben? Er fragt nach und besucht Menschen, die aufgrund ihrer Krebsdiagnose als todgeweiht galten, sich jedoch heute bester Gesundheit erfreuen. Bettina Reiter, selbst Ärztin und Psychotherapeutin, wurde nur noch ein halbes Jahr Lebenszeit prognostiziert. Mit allen Mitteln, darunter Immun- und Fiebertherapie, wandte sie sich dagegen – und gilt heute, vier Jahre später, als gesund. Auch Helmuth Bayreuther gaben die Ärzte nur noch Monate. Er entschied sich für eine ganzheitsmedizinische Behandlung und ist seit einem Dutzend Jahren frei von Krebs." (Quelle: WDR Online)

Die Reportage kann man kostenlos unter diesem Link ansehen:

Kann Glaube heilen?

 

Studie: Fasten und Chemo gegen Krebs

Wieder einmal gute Nachrichten für alle Fans des (Heil-)Fastens: Zumindest in einer mit Mäusen durchgeführten Studie erwiesen sich kurze, konsequente Fastenzyklen als teils so effektiv, wie eine Chemotherapie. In Kombination mit ihr erhöhte sich die Überlebensrate sogar noch deutlicher.

Das Fasten macht die Krebszellen offensichtlich nicht nur weniger widerstandsfähig und somit angreifbarer für eine Chemotherapie, sondern verlangsamt auch das Tumorwachstum und die Streuung des Krebses (Metastasen). Selbst eine bereits über den Organismus metastasierte und hochaggressive Krebsart, die oft bei Kindern vorkommt, konnte durch eine Kombination von kurzen Fasteneinheiten und Chemotherapie bei 20% der Mäuse kuriert werden; bei Mäusen in einem früheren Stadium der Streuung waren es sogar 40%.

Es handelt sich bei weitem nicht um die erste Studie, die die Wirksamkeit des Fastens bei Krebs und Chemotherapie untersucht. Bereits 2010 berichteten zehn Krebspatienten, die Fastenzyklen während einer Chemotherapie ausprobiert hatten, im Rahmen einer Fallberichtsstudie von weniger Nebenwirkungen. Auch für das Wohlergehen des Patienten während der Krebsbehandlung könnte das Fasten also interessant sein.

Die Forscher sind indes zurückhaltend: ob und inwiefern das Fasten beim Menschen gegen Krebs wirkt, bleibt abzuwarten und könne sich nur in einer Jahre andauernden Studie erweisen. Erste Humanstudien mit Menschen wurden bereits begonnen. In ihnen soll unter anderem herausgefunden werden, wie gut Menschen das Fasten während einer Chemotherapie vertragen.

"Wir wissen nicht, ob es auch beim Menschen wirksam ist," so Valter Longo, Seniorautor der Mausstudie und Professor für Gerontologie und Biologie an der University of Southern California. Als alleinige Therapieoption für Krebspatienten lehnt er das Fasten entschieden ab. Doch in Kombination mit einer Chemotherapie oder dort, wo eine Chemotherapie nicht empfohlen oder in Betracht gezogen wird, könne der Patient das Fasten durchaus mit dem zuständigen Onkologen besprechen.

Vorbei am Arzt sollte der Patient aber in keinem Fall handeln. Denn das Fasten ist für viele Patienten auch gefährlich: wer durch die Krebserkrankung sowieso schon an Gewicht verloren hat oder sonstige Risikofaktoren, wie z.B. Diabetes, aufweist, der kann sich damit eher schaden als nutzen. Auch nicht unterschätzen sollte man die oft auftretenden Nebenwirkungen des Fastens: ein sinkender Blutdruck, Kopfschmerzen oder Benommenheit können im Alltag zu Unfällen führen.

Auch gesunde Personen können vom Fasten profitieren. Ich persönlich praktiziere eine abgeschwächte Form, das so genannte Intermittierende Fasten (IF). Dabei lässt man in unregelmäßigen Abständen einzelne oder auch mal mehrere Mahlzeiten ausfallen.
Eine besondere Form des IF teilt den Tag in eine Fasten- und in eine Aufnahmphase ein, zwischen denen ein Zeitraum von ca. 16 Stunden liegt (das Leangains-Prinzip). Wer z.B. abends um 20 Uhr seine letzte Mahlzeit zu sich genommen hat, beginnt dabei die Nahrungsaufnahme am nächsten Tag erst um 12 Uhr mit dem Mittagessen. Laut einiger Autoren hat das nicht nur gesundheitliche Vorteile, sondern wirkt auch Wunder beim Abnehmen, wie man z.B. auf der Internetseite des Fitness- und Ernährungsgurus Martin Berkhan sieht.

Abschließend noch ein Videointerview mit dem Studienautor Valter Longo:

 

 Quellen

Bilder

Buchrezension: Geheilt! Wie Menschen den Krebs besiegten

Schwester Huberta führt ein glückliches Leben: Mit 20 Jahren tritt die Ordensfrau den Marienschwestern vom Karmel bei. Ein "tätiger Orden", wie sie selbst sagt. Er betreibt Kneippkurhäuser, Kindergärten, Altenheime und eine Schule. Die damals 40-jährige hält hier Seminare und ist sehr beliebt und aktiv. Plötzlich die erschütternde Diagnose: Brustkrebs. Ein großer Schock für die gläubige Frau. Kurz darauf folgen Operation, Lymphknotenentfernung und Chemotherapie.

Zunächst scheint alles gut: Zwölf Jahre lang. Doch dann wird Schwester Huberta wieder krank. Eine Erkältung, wie sie zunächst glaubt. Bei einer anschließenden Untersuchung stellen die Ärzte jedoch Metastasen in ihrer Lunge fest. Erneut muss die lebensfrohe Frau eine Chemotherapie über sich ergehen lassen. Leider ohne Erfolg und mit schweren Nebenwirkungen. Schließlich lehnt die Ordensfrau eine weitere chemotherapeutische Behandlung ab. Stattdessen begibt sie sich in eine homöopathische Klinik in die Schweiz und beginnt eine Vitaminkur.

Das Unglaubliche passiert

Nach drei Monaten lässt Schwester Huberta eine Nachkontrolle im Krankenhaus machen. Die Ärzte können es nicht glauben: Sämtliche Metastasen in der Lunge sind zurückgegangen. Eine große Überraschung und Freude für alle. Auch Jahre später noch, mit über 60 Jahren, ist Schwester Huberta weiterhin krebsfrei. Heute hält sie wieder Seminare, macht Körperübungen und meditiert täglich. Sie achtet auf Ihre Ernährung und hat zu einer ganz eigenen Gelassenheit gefunden: "Nicht die Frage ‚Warum?‘, sondern ‚Wozu?’" liege ihr am Herzen. Ganz bewusst habe sie sich für das Vertrauen entschieden. Und man glaubt ihr jedes Wort.

Diese bewundernswerte Kraft, die von Menschen wie Schwester Huberta ausgeht, überträgt sich beim Lesen. Sie wirkt wie ein Elixir. Immer wieder bekomme ich eine Gänsehaut und das Gefühl: Heilung? Ja, die gibt es!

Verschiedene Wege, den Krebs zu überleben

Die Geschichte von Schwester Huberta ist nur eine von 20 in diesem Buch. "Weder wollen noch können wir beurteilen, welche Wege die Besten sind, was erfolgsversprechend ist und was weniger. Wir möchten jedoch aufzeigen, dass es nicht nur einen einzigen Weg gibt, den man gehen kann.", so die beiden Autoren. Und diesem Ziel werden sie durchaus gerecht. Denn das Buch zeigt, dass das Überleben bei Krebs unterschiedlicher nicht sein könnte. Menschen aller Altergruppen und Geschlechter, Krebserkrankungen unterschiedlichster Art und Schweregrade, nach Jahren zurückgeworfene oder "nur" einmal betroffene Menschen sind hier vertreten.

Und auch bei den Therapieformen ergibt sich eine facettenreiche Mischung: Von Chemotherapie und Bestrahlungen über Homöopathie, Vitaminkuren und spirituellen Therapien ist alles dabei. Oft ist es die Kombination aus konventionellen und alternativen Wegen, die die Betroffenen zum Ziel führt. Doch was auch immer den Krebs letztendlich bei ihnen geheilt hat, eines ist allen Helden aus Geheilt! gemeinsam…

Vom rechten Glauben

Alle Betroffenen entpuppen sich im Verlauf Ihrer Geschichten als Kämpfende. Dabei scheinen sie oft erst im Angesicht der Erkrankung ihre innere Stärke zu entdecken und sich der Verantwortung bewusst zu werden, dass Heilung auch im Kopf passiert. Mal nennen sie es Gottvertrauen, mal den Glauben in die Fähigkeit, sich selbst zu heilen. Mal klingt es trotzig, fast ein wenig ängstlich, dann wieder voller Überzeugung und Inbrunst. Stets aber ist dieser Optimismus mit an Bord.

Als Leser kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass diese innere Einstellung in jedem Fall zur Heilung beiträgt. Denn aus ihr entsteht offensichtlich nicht nur ein intuitives Gefühl für das, was richtig ist und einem gut tut, sondern oft auch eine neue Liebe zum Leben und eine Wertschätzung für die Dinge, die man bereits hat. Das wiederum stärkt den Wunsch, sich der Herausforderung zu stellen, an ihr zu wachsen und die Zeit auf Erden zu genießen.

So paradox das für Außenstehenden manchmal erscheint: Krebs ruft bei Betroffenen nicht nur Trauer, Leid und Gedanken an den Tod hervor. Die Krise ist für viele Menschen gleichzeitig auch eine Chance, um zu einem neuen Bewusstsein über sich und das Leben zu gelangen.

Heilung, wie geht das?

Geheilt! Wie Menschen den Krebs besiegten ist nicht nur eine schöne Sammlung an teils dramatischen, jedoch stets aufbauenden Geschichten, sondern indirekt auch ein Ratgeber. Das Buch ist ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass die Faktoren, die zur Heilung führen, vielfältig sind und auch das soziale Umfeld der Betroffenen einschließen. Und so ist es nicht nur eine empfehlenswerte Lektüre für Betroffene, sondern auch für deren Freunde und Angehörige. Letztere können hier viel über das Innenleben eines Krebspatienten erfahren: Seine Ängste, Hoffnungen und seine Gründe für Therapieentscheidungen.

Betroffene wiederum finden in diesem Buch nicht nur Kraft und Inspiration, sondern auch konkrete Therapiemöglichkeiten, Buchtipps, Kontakte und Adressen. In einem abschließenden Nachwort fassen die beiden Autoren und Journalisten Dr. Thomas Hartl und Reinhard Hofer (der selbst mit seiner eindrucksvollen Genesungsgeschichte vertreten ist) ihre Erfahrungen zusammen und berichten von den Erfolgsrezepten der Geheilten.

Mein Fazit

Die Autoren haben nicht nur bei der Recherche, sondern auch bei ihrer Umsetzung ganze Arbeit geleistet. Das Buch ist eine wundervolle Mischung aus spannend erzählten Geschichten und bewegenden Interviews. Es hebt sich auf schöne Weise von der nüchternen Distanz vieler Krebs-Ratgeber ab und verzichtet gleichzeitig auf übermäßige Sentimentalität oder Panikmache. Auch den Autoren scheint die Frage nach dem "Wozu?" wichtiger, als die Frage nach dem "Warum?".

Geheilt! Wie Menschen den Krebs besiegten macht Betroffenen und Angehörigen gleichermaßen Mut. Es informiert und erlaubt einen Blick hinter die Kulissen oft unglaublicher Heilungsgeschichten. Mein Fazit: Wenn positive Gedanken zur Gesundung eines Menschen beitragen können, dann ist dieses Buch die beste Medizin.

Alles Gute und viel Gesundheit
Andreas Thies

 

Weiterführende Links

Geheilt! Wie Menschen den Krebs besiegten

Im Krebscafe ist es etwas ruhig geworden: Anderer berufliche Herausforderungen nehmen sehr viel Zeit in Anspruch, so dass ich aktuell nur selten dazu komme, hier zu schreiben. Das soll sich demnächst wieder ändern. Bis dahin möchte ich noch eine kurze Buchempfehlung bekannt geben.

Das Buch Geheilt! Wie Menschen den Krebs besiegten hatte ich bereits vor einiger Zeit kurz hier vorgestellt. Im Krebscafe wird bald eine Rezension dazu erscheinen. Ich möchte Ihnen das Buch dennoch schon einmal ans Herz legen, weil ich glaube, dass es vielen Menschen helfen und Kraft spenden kann. Darin enthalten sind schöne, motivierende und teils unglaubliche Geschichten von Menschen, die medizinisch oft aufgegeben waren und dennoch den Weg zurück ins Leben fanden. Das Buch eignet sich somit auch sehr gut als Geschenk für Menschen, die an Krebs erkrankt sind, und für deren Freunde und Familien.

Sie können das Buch direkt auf der Internetseite der Autoren bestellen: www.heilungen.at

Krebs als Stoffwechselerkrankung

Vor wenigen Jahren war diese Aussage noch undenkbar bzw. sehr umstritten: Krebs ist eine Stoffwechselkrankheit. Eine aktuelle Studie stützt diese These nun in großem Maße:

Cancer as a metabolic disease

Emerging evidence indicates that impaired cellular energy metabolism is the defining characteristic of nearly all cancers regardless of cellular or tissue origin. In contrast to normal cells, which derive most of their usable energy from oxidative phosphorylation, most cancer cells become heavily dependent on substrate level phosphorylation to meet energy demands. Evidence is reviewed supporting a general hypothesis that genomic instability and essentially all hallmarks of cancer, including aerobic glycolysis (Warburg effect), can be linked to impaired mitochondrial function and energy metabolism. A view of cancer as primarily a metabolic disease will impact approaches to cancer management and prevention.

Das ganze Studienpaper können Interessierte hier als PDF herunterladen.

Ich glaube, dass es langsam aber sicher zu einem Umdenken kommt. Die Auswirkungen solcher Studien auf die Krebstherapie der Zukunft sind kaum vorzustellen…

BodyTalk

Ein interessanter Aritikel im Telegraph hat mich auf das BodyTalk-System aufmerksam gemacht. Der Begründer des Systems, Dr. John Veltheim, demonstriert in diesem Video eine einfache Übung, die man auch zu Hause machen kann. Laut Dr. Veltheim hat sie, regelmäßig angewendet, einen durchschlagenden Effekt. Ich bin etwas kritisch, aber warum nicht mal probieren.

Bruce Lipton: Der Geist ist stärker als die Gene

Ein ins Deutsche übersetzter Vortrag des berühmten Zellbiologen Bruce Lipton. Das Video besteht aus insgesamt 16 Teilen, die Sie bei Youtube ansehen können.

Weiterführende Links

Krankheit als Sprache der Seele

Dr. Rüdiger Dahlkes Buch Krankheit als Sprache der Seele gehört zu den Klassikern der komplementärmedizinischen Literatur. Ich stimme sicher nicht mit allem überein, was Herr Dahlke sagt, doch seine Sichtweise ist sehr interessant. Hier ein Vortrag von Herrn Dr. Dahlke, den ich im Inspirationen-Blog gefunden habe.

 

Die restlichen sieben Teile des Vortrags finden Sie hier:
Krankheit als Sprache der Seele 4
Krankheit als Sprache der Seele 5
Krankheit als Sprache der Seele 6
Krankheit als Sprache der Seele 7

Die Wahrheit über AIDS?

Die preisgekrönte Dokumentation House of Numbers zeigt eine etwas andere Sicht auf die Immunschwäche AIDS. Herkunft und Bedeutung dieser Erkrankung stehen schon eine Weile auf dem Prüfstand. Sogar hochrangige Wissenschaftler äußerten kürzlich Zweifel an der AIDS-Theorie. Der Film dürfte der Diskussion weiteren Brennstoff liefern.

In dem kurzen Trailer sehen wir den Entdecker des HI-Virus und Nobelpreisträger Prof. Luc Montagnier. Das Video ist bisher leider nur mit englischen Untertiteln erschienen.

Diskutieren Sie dieses Thema auch im Krebscafe-Forum.

Weiterführende Links