by jarmoluk, pixabay.com

Das Geheimnis der über Hundertjährigen

Wer wünschst es sich nicht: bis ins hohe Alter gesund und fit bleiben, und dann friedlich und zufrieden im heimischen Sessel einschlafen. Tatsächlich ermöglicht es uns die moderne Gesellschaft, immer älter zu werden und dabei relativ unabhängig und selbständig zu bleiben. Dennoch ist bisher weitgehend ungeklärt, warum manche Menschen besonders alt werden und dabei besonders gesund bleiben. Eine neue Studie liefert nun Antworten darauf.

1.500 Personen im Alter zwischen 50 und 110 Jahren wurden in der Studie untersucht. Insgesamt 680 der Studienteilnehmer hatten das hundertste Lebensjahr bereits überschritten, bei 167 Personen handelte es sich um direkte Nachkommen dieser Gruppe. Um die Frage danach zu klären, warum manche Menschen besonders alt werden, untersuchten die Wissenschafter diverse biologische Marker der Teilnehmer, wie die Stoffwechselrate, Entzündungsparameter, die Leber- und Nierenfunktion sowie die Länge der Telomere (s.u.).

Ein Faktor für das Altwerden ist genetischer Natur; die Nachfahren von besonders alt gewordenen Menschen haben eine höhere Chance, älter zu werden. Hierbei spielen vor allem die bereits oben erwähnten Telomere eine Rolle. Diese „Schutzkappen“, die auf dem Ende unserer Erbgutfäden, den sog. Chromosomen, sitzen, haben einen großen Einfluss auf das Altern und die Entstehung von Krankheiten. Mit jeder Zellteilung schrumpfen die Telomere ein Stück. Das ist zunächst nicht weiter schlimm, doch sobald sie ganz aufgebraucht sind und die Chromosomen an ihren Enden frei liegen, können sie miteinander verkleben und so die Zelle funktionsunfähig machen. Je besser also die Telomere eines Menschen, z.B. durch Vererbung, gerüstet sind, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass er alt wird.

Doch entdeckten die Wissenschaftler einen weiteren Biomarker, der das potenzielle Alter eines Menschen mitbestimmt, nämlich die Höhe der Entzündungsrate im Körper. Im Gegensatz zu den Telomeren ist dies etwas, worauf wir durch unsere Lebensweise einen erheblichen Einfluss nehmen können. Denn nicht nur unsere Ernährung bestimmt, ob unser Körper unter chronischer Entzündung leidet, sondern auch unsere sonstigen Gewohnheiten und unsere Umwelt.

Dabei ist eine schleichende Entzündung im Körper nicht gänzlich unnormal. Tatsächlich steigen die Entzündungswerte bei jedem Menschen mit dem Alter an, auch wenn dies nicht gleich zu Beschwerden oder Krankheiten führt. Doch konnten die Forscher in ihrer Studie einen eindeutigen Zusammenhang zwischen niedrigen Entzündungsraten und einer längeren Lebensdauer feststellen.

Dinge, die eine höhere Entzündungsrate im Körper fördern, sind z.B.:

  • Übergewicht
  • Rauchen und Alkohol
  • Bewegungsmangel
  • Ungesunde Ernährung (zu viel Fast Food, Zucker, Nährstoffmangel)
  • Umweltgifte
  • Krankheiten wie Alzheimer, Allergien, Diabetes, Depression, oder Krebs

Dinge, die potenziell entzündungshemmend sind:

  • Gesunde Ernährung (z.B. mediterrane Ernährung oder Paleo/Steinzeit-Ernährung)
  • Grüntee
  • Fisch- oder Schwarzkümmelöl
  • (Intermittierendes) Fasten
  • Bestimmte Nahrungsergänzugen, wie z.B. Vitamin D oder Vitamin B6
  • Entspannungstechniken wie Yoga oder Meditation

Wer eine tendenziell entzüngshemmende Lebensweise führt, schützt sich nicht nur vor diversen Krankheiten, wie Krebs, Alzheimer oder Diabetes, sondern erhöht somit auch die Wahrscheinlichkeit, für ein längeres Leben.

2 Gedanken zu „Das Geheimnis der über Hundertjährigen

  1. Michael

    Die mentale Einstellung ist auch enorm wichtig. Wird aber immer wieder unterschätzt. Gute Erfahrungen kann man zB mit dem Krebstherapie-Begleitsystem machen (krebstherapie-media.de), welches wissenschaftlich per Studie in seiner Wirksamkeit belegt wurde. VIele haben nur nicht den Kopf dafür, so etwas zu nutzen. Wobei es gerade für einen freieren Kopf sorgen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *